Ein Buch ist weit mehr als ein weiterer Artikel neben Socken und Seife auf der Weihnachtswunschliste. Bücher bringen uns dazu, dass wir uns am Ende verstohlen die Augen wischen, dass unser Zwerchfell trotz entspannter Sofalage am Hüpfen ist und dass wir die Nacht zum Tage machen. Und – oha – es gibt sogar eine „Deutsche Gesellschaft für Poesie- und Bibliotherapie“. Offensichtlich gibt es also gute Gründe für ein Buch, wenn es um das Thema „Innere Mitte“ geht.

1. Bücher sind Seelsorger

„Ein Stück Papier und ein Kugelschreiber können Wunder bewirken: Schmerzen heilen, Träume in Erfüllung gehen lassen, verlorene Hoffnung wiederbringen. Im Wort liegt Kraft.“

Paulo Coelho: Vom Schreiben
www.dgpb.org

Wer von euch selbst schreibt (Tagebuch, Dankbarkeitsbuch oder einfach nur so ab und zu), der weiß längst um die Macht der Worte. Doch nicht nur selbst schreiben, auch das Lesen hat seinen eigenen Sog . Es trifft euch ins Herz und berührt euch im Inneren. Kurzum: Ein Buch kann extrem heilsam wirken. Von einer Figur zu lesen, der es ähnlich ergeht wie einem selbst, tröstet und spendet Kraft. Plötzlich haben wir das Gefühl, wir stehen nicht alleine da. Wir identifizieren uns oft mit dem Protagonisten, spiegeln uns in ihm und erkennen manches Mal, in der Art, wie er das Leben meistert, neue Möglichkeiten für uns selbst.

2. Bücher beruhigen

Lest ihr ein Buch, stimmt ihr euch mit jeder Seite mehr und mehr in den Rhythmus der Sprache ein. Dieser Rhythmus dringt in euch ein bis zu eurer Inneren Mitte. Manchmal lesen wir vielleicht auch ein Gedicht, dessen tiefe Bedeutung wir nicht unbedingt verstehen, doch allein der Rhythmus wiegt uns in einer inneren Balance, die uns entspannt und eine Auszeit vom Trubel des Alltags beschert. Oft erleben wir das auch, bei einer Lesung, wenn wir der Stimme lauschen und dabei in unseren eigenen Gedanken schweben.

Manchmal fehlt uns nur eine andere Perspektive, um zurück zu unserer Inneren Mitte zu finden. Nicht selten hilft da das Abtauchen in ein gutes Buch.

Manchmal fehlt uns nur eine andere Perspektive, um zurück zu unserer Inneren Mitte zu finden. Nicht selten hilft da das Abtauchen in ein gutes Buch.

3. Bücher sorgen für neue Denkanstöße

Wir lesen einen Satz – einmal – zweimal – und staunen, denn dort formuliert ein Mensch das, was uns tief im Innersten bewegt in klaren und treffenden Worten. In einem Buch finden wir oft Worte für das, was wir nicht klar benennen können. Unsere Innere Mitte wird insofern berührt, dass wir uns plötzlich emotional öffnen. Vielleicht tut ihr euch schwer damit, einem anderen Menschen Zugang zu eurem Innersten zu geben. Dann jedoch sprecht ihr über ein Buch und indirekt sprecht ihr über das, was euch tief bewegt.

„Es gibt auch Gelegenheiten, wo wir anderen Mut machen wollen und uns die passenden Worte fehlen. Wir finden sie in Büchern.“

www.freiraum-der-blog.de

4. Bücher regen die Fantasie an

Ist es nicht herrlich, mit dem Protagonisten in ferne Länder zu reisen? Oder Situationen zu erleben, die man sich selbst nicht traut. Von denen man vielleicht träumt, doch wo die Ängste überwiegen? Plötzlich kommt die eigene Fantasie in Schwung und Gefühle tauchen auf, die man sich bis dato nicht erlaubt hat. Bücher wecken das, was in eurer Inneren Mitte schlummert. Manchmal bedarf es eines mutigen Helden auf Papier, um den ersten Schritt zu wagen.

Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglicheiten.“

Aldous Leonard Huxley, 1894 – 1963

5. Bücher führen uns zu uns zurück

Momente der Muße und des Seins. Ähnlich wie beim achtsamen Hören von Musik oder dem Malen eines Bildes ist das vertiefte Lesen eines Buches. Ihr seid ganz bei euch, ein Rückzug zu euch selbst. Manchmal gerät man dabei in eine Art Flow und die Stunden verfliegen geradezu. Dann taucht ihr anschließend wieder auf mit dem wunderbaren Gefühl, in eurer Inneren Mitte zu ruhen.

In einem Buch spiegeln sich manches Mal unsere geheimsten Wünsche und Sehnsüchte wider, die tief verborgen in unserem Inneren schlummern.

In einem Buch spiegeln sich manches Mal unsere geheimsten Wünsche und Sehnsüchte wider, die tief verborgen in unserem Inneren schlummern.

Nutzt also die kommenden Tage der Besinnlichkeit und greift mal wieder zu einem Buch. Schließlich macht das doch auch die Weihnachtszeit aus: Zeit für sich, sich besinnen und seine Innere Mitte – genießt es. :-)

 

 

dtmg

  • Gerade jetzt zur gemütlichen Jahreszeit kuschel ich mich so oft es geht ein: Decke, Tee und ein gutes Buch – perfekt. :-)
  • „Leerzeiten“ wie zum Beispiel das Warten auf den Bus oder Fahrzeiten in der Bahn fülle ich mit Lesen.
  • Wir reden täglich über so viele Banalitäten, deshalb werde ich zukünftig die Menschen, mit denen ich zu tun habe, einfach mal fragen, was sie gerade lesen.

 


Noch Fragen?

Ihr sucht ausführliche Infos über Achtsamkeit: einfach hier klicken