Nur wer ein Auge dafür hat, sieht etwas Schönes und Gutes in jedem Wetter, er fi ndet Schnee, brennende Sonne, Sturm und ruhiges Wetter schön, hat alle Jahreszeiten gern und ist im Grunde damit zufrieden, dass die Dinge so sind wie sie sind. Vincent van Gogh

 

In der Regel sind wir selbst unser schärfster Kritiker. Wir waren hier nicht gut genug und haben dort nicht gereicht. Bei einem Kunden zum Beispiel kommen wir ins Stottern, am Ende verläuft der Termin aber erfolgreich. Trotzdem ärgern wir uns, dass uns so etwas Peinliches passiert ist. Oder wir treffen einen Freund aus Schultagen, der uns mit Komplimenten geradezu überhäuft. Das schmeichelt uns, aber natürlich sind das nur Höflichkeitsfloskeln, denn wir wissen nur zu gut, wie faltig und dick wir im Laufe der Jahre geworden sind. Irgendwie schaffen wir es immer, uns permanent zu kritisieren.

Warum nehmen wir die Dinge nicht so an, wie sie sind. Dann sind wir eben ins Stottern geraten, das ist menschlich. Natürlich haben wir Falten und keine Teenager-Figur mehr, doch was für eine Freude, Komplimente zu erhalten. Statt darauf zu gucken, was nicht reicht, was nicht perfekt ist, sollten wir uns vornehmen, alles Gute bewusst zu genießen und auszukosten.

Selbstkritik hält uns permanent unter Stress und erhöht den Druck, dem wir täglich durch alle möglichen Anforderungen ausgesetzt sind. Versuche den Selbstkritiker in Dir abzuschalten, sobald er sich zu Wort meldet. Indem Du aufmerksam darauf achtest, wie Du selber mit Dir sprichst, erkennst Du Deine negativen Sätze und kannst sie bewusst loslassen. Meditation hilft Dir ebenfalls, belastbarer und unanfechtbarer für die Stimmen Deiner Kritiker zu werden, da durch Meditation der Spiegel des Stresshormons Cortisol im Blut sinkt und Du mehr in Dir selbst ruhst.

 

„Nur wer ein Auge dafür hat, sieht etwas Schönes und Gutes in jedem Wetter, er fi ndet Schnee, brennende Sonne, Sturm und ruhiges Wetter schön, hat alle Jahreszeiten gern und ist im Grunde damit zufrieden, dass die Dinge so sind wie sie sind.“

Vincent van Gogh

 


Noch Fragen?

Ihr sucht ausführliche Infos über Achtsamkeit: einfach hier klicken