Vergangene Liebe ist bloß Erinnerung. Zukünftige Liebe ist ein Traum und ein Wunsch. Nur in der Gegenwart, im Hier und Heute, können wir wirklich lieben. Buddha

 

Indem Du jeden Tag Deine Präsenz schulst, erfährst Du, was wirklich wahr ist. Du sensibilisierst Deine Wahrnehmung für die Dinge und Menschen um Dich herum. Jeder von uns läuft täglich in seinem eigenen Film herum, sprich er nimmt alles so wahr, wie es seine erlernten Denkgewohnheiten und seine Erfahrungen zulassen. Daher hat jeder von uns eine andere Wahrnehmung. Nur kommt es deswegen auch so häufig zu Missverständnissen. Zum Beispiel kritisiert eine Frau ihren Mann, dass ihm ihre Probleme im Grunde egal seien. Er fühlt sich sofort angegriffen, schließlich würde er sich täglich ihre Sorgen anhören. Und allmählich sei er es leid, immer die gleichen Klagen von ihr zu hören, für die er auch keine Lösungen hat. Beide ziehen sich gekränkt zurück. In Wirklichkeit möchte die Frau von ihrem Mann gar keine konkrete Hilfe. Alles, wonach sie sich sehnt, ist Mitgefühl. Sie möchte, dass ihr Mann sie in die Arme schließt und ihre Gefühle zusammen mit ihr teilt.

Je feiner wir unsere Wahrnehmung durch das achtsame Erleben jeden Augenblicks schärfen, desto besser können wir spüren, was sich hinter dem Gesagten oder auch Unausgesprochenen verbirgt. Wir bekommen ein viel feineres Gefühl für Stimmungen und Situationen. Wir gewöhnen uns an, hinter das zu schauen, was sich uns augenscheinlich als „wahr“ präsentiert. Achte bei Deinen nächsten Begegnungen darauf, was Du bewusst bei dem anderen wahrnehmen kannst. Je aufmerksamer Du Deinem Gegenüber begegnest, desto achtsamer werden Eure Gespräche.

 

„Vergangene Liebe ist bloß Erinnerung. Zukünftige Liebe ist ein Traum und ein Wunsch. Nur in der Gegenwart, im Hier und Heute, können wir wirklich lieben.“

Buddha

Noch Fragen?

Ihr sucht ausführliche Infos über Achtsamkeit: einfach hier klicken