Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille. Friedrich Nietzsche

Sich Ziele zu stecken ist gut, denn Ziele motivieren uns. Prüfe jedoch genau, ob dieses Ziel tatsächlich Dein Ziel ist. Manchmal stellen wir Ziele auf, die nicht unserem Herzenswunsch entsprechen. Wir folgen Bildern, so wie andere uns sehen, versuchen einem Zeitgeist gerecht zu werden, der mit unserer wahren Natur nicht im Einklang ist, oder sind noch immer von Leitsätzen aus der Kindheit getrieben.

Der natürliche Wunsch nach Liebe und Anerkennung erschwert es, zu unterscheiden, was wir wirklich wollen. Durch regelmäßiges Meditieren spürst Du schon bald, welche Ziele sich gut und welche sich nicht stimmig anfühlen. Diese „richtigen“ Ziele kommen von alleine auf Dich zu, erzwinge nichts. Es wäre fasch, mit einer Erwartung an die Meditation zu gehen, quasi in der Stille darauf zu lauern, eine Antwort auf Deine Zielfrage zu finden.

Je mehr Druck Du Dir aufbaust, desto verkopfter bleibst Du und versperrst Dir den Weg zu Deinem Herzen, der nur über das Gefühl erreichbar ist. Die Antwort wird sich Dir von alleine zeigen. Sobald Du sicher weißt, welches Ziel wirklich Dein Ziel ist, verfolge es konsequent, damit Du es nicht wieder verlierst. Es hilft, wenn Du Dir ein klares Bild davon machst und dieses Bild so oft wie möglich vor Dir siehst. Beiß Dich an Deinem Ziel aber nicht wie ein Hund fest, sonst verlierst Du den Blick für alles Schöne um Dich herum und lässt keinen Raum zur Entfaltung. Und Du läufst Gefahr, Dir wieder zu viel Druck aufzubauen, so dass Du es nicht merkst, wenn Dein Ziel plötzlich gar nicht mehr zu Deinem Gefühl passt.

 

„Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille.“

Friedrich Nietzsche

Noch Fragen?

Ihr sucht ausführliche Infos über Achtsamkeit: einfach hier klicken