Die Natur umfasst mich, enthüllt mich vor mir selbst. Das ist die süße, reine Gegenwart, das ist das reine Leben, das nichts will und alles in sich trägt, das ich nicht beschreiben will, denn wer es besaß, der kennt es und würde es nicht kennen, wenn ich es beschriebe. Sophie Mereau

 

Zieh die Badehose an und ab ins kühle Nass. Herrlich, wenn sich in den Wassertropfen das Licht der Sonne bricht, wenn es plätschert, gluckert und rauscht. Stunden kann man am Strand sitzen und die Wellen beobachten. Wasser ist Leben und zur Urzeit entstand aus den Ozeanen das erste Leben. Wie die Erdoberfläche zum Großteil aus Wasser besteht, so beträgt auch der Wasseranteil unseres Körpers etwa 70 Prozent. Ohne Nahrung kannst du einige Tage überleben, ohne Wasser wird es nach drei bis vier Tagen kritisch. Wasser spielt in nahezu allen Kulturen und Religionen eine wichtige Rolle. Es dient als Taufwasser, im Buddhismus als Opfergabe und gläubige Hindus waschen im Ganges ihre Sünden ab. Wasser hat eine reinigende und eine symbolische Kraft: In der Lehre des griechischen Philosophen Heraklit heißt es:

„Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen.“

Alles im Leben ist ein ewiges Werden und Vergehen. Das Wesen allen Seins ist Veränderung. Der Fluss besteht aus immer wieder anderem Wasser und auch dein Geist und Körper sind ständig in Wandlung. Wird Wasser gestaut, hat es eine zerstörerische Kraft. Fließt es frei, ist es kraftvoll, klar und rein. Ebenso ist es mit deinem Geist und mit deinen Emotionen. Wasser lehrt uns Beharrlichkeit, denn der stete Tropfen höhlt den Stein. Und die Gezeiten veranschaulichen die ewige Wiederkehr. Blickst du in einen stillen See, wirst du selbst still. Ist der See ruhig, kann sich die Welt darin spiegeln. So ist es auch mit deinem Geist.

 

 

„Die Natur umfasst mich, enthüllt mich vor mir selbst. Das ist die süße, reine Gegenwart, das ist das reine Leben, das nichts will und alles in sich trägt, das ich nicht beschreiben will, denn wer es besaß, der kennt es und würde es nicht kennen, wenn ich es beschriebe.“

Sophie Mereau

Noch Fragen?

Ihr sucht ausführliche Infos über Achtsamkeit: einfach hier klicken