Mit den Gedanken entstehen alle Dinge.  Mit den Gedanken verschwinden alle Dinge. Huangbo Xiyun

 

„Achte auf deine Gedanken! Sie sind der Anfang deiner Taten.“  
Chinesische Weisheit

Dann mal los: ICH WILL GLÜCK! Hört sich das anmaßend an? Empfindest du dabei ein schlechtes Gewissen? Klingt das egoistisch? Vielleicht glaubst du auch, deine Lebensumstände müssten sich erst ändern, um Glück zu finden. Dabei weißt du selbst, dass man angesichts bester Bedingungen unglücklich sein kann. Und trotz schwieriger Umstände fühlst du dich manchmal erstaunlich glücklich. Vielleicht belächelst du diesen Satz auch, denn innerlich glaubst du nicht an dauerhaftes Glück. Das Leben ist schwer. Das Leben ist kein Wunschkonzert. Kommen dir diese Sätze bekannt vor? Prüfe in der Achtsamkeit, welche Glaubenssätze und Konditionierungen dir das Glück verbieten.

Spiele ein wenig mit dem Anfangssatz: „Ich will Glück. Ich habe ein Recht auf Glück. Glück ist der Sinn des Lebens. Ich verdiene Glück. Ich bin hier, um glücklich zu sein.“ Indem du variierst, erspürst du, welche unbewussten Überzeugungen dir im Wege stehen. Beschäftige dich immer wieder mit diesem Satz. Vielleicht fühlst du irgendwann eine Art Erleichterung, weil du dir nun endlich erlaubst, glücklich zu sein. Denn sobald du dir bewusst vornimmst, glücklich zu sein, diese Intention auch laut gegenüber dir selbst behauptest und ebenso mutig gegenüber anderen äußerst, beginnt ein radikaler Umwandlungsprozess. Spüre dieser Wandlung achtsam nach, denn sie motiviert dich täglich mit Freude und Leichtigkeit. Erlaube dir selber Glück.

 

 

„Mit den Gedanken entstehen alle Dinge.
Mit den Gedanken verschwinden alle Dinge.“

Huangbo Xiyun

Noch Fragen?

Ihr sucht ausführliche Infos über Achtsamkeit: einfach hier klicken