Alleinsein ist ein ebenso wichtiger Teil des Lebens wie die Freude des Gemeinsamen.

Die Sehnsucht nach Verbundenheit ist eine starke Triebfeder im Leben. Dahinter steckt der Wunsch, gesehen, angenommen und anerkannt zu werden. Letztendlich geliebt zu werden. Im Gemeinsamen tanken wir Kraft und Zuversicht, vieles relativiert sich und das Gefühl des  Aufgehobenseins wiegt uns in Geborgenheit. Ebenso wichtig sind jedoch auch Phasen des Alleinseins. Denn erst alleine mit uns selbst, auf uns selbst zurückgeworfen, beginnen wir uns bewusst zu spüren. Leider sind wir im Alltag ständig abgelenkt. Termine und Verpflichtungen, ein kurzer Smaltalk an der Kasse, so viele Gespräche und Geräusche um uns herum und eine ständige Flut an Bildern und Informationen über die elektronischen Medien. Da fällt es oft schwer, sich selbst zu spüren, seine Gefühle wahrzunehmen und seinen Wünschen zu lauschen. Erst im Alleinsein merken wir, was uns wichtig ist und was für uns gut ist. Ein wenig zur Ruhe kommen und den eigenen Stimmen Raum geben. Manches mögen wir dann vielleicht nicht unbedingt gerne hören, doch alles in uns hat ein Recht, gehört zu werden. Alleinsein ist eine wertvolle Zeit zur Aussöhnung mit sich selbst.

 

„Alleinsein ist ein ebenso wichtiger Teil des Lebens wie die Freude des Gemeinsamen.“

 

 

Achtsamkeit?

Was das ist und wie es euch hilft, könnt ihr hier lesen

Wer den Spruch teilt, teilt Freude

Jede Woche findet ihr einen Spruch, der auf das Thema der Woche hindeutet. Er soll euch zum Nachdenken anregen und einfach als kleine Alltagshilfe dienen. Ich freue mich, wenn ihr meinen Spruch auch mit anderen teilt!