Ohne Abgrenzung verliert ihr leicht die Achtung – vor euch selbst.

Es gibt eine Stolperfalle, die nicht einfach zu umgehen ist. Nämlich die, es allen recht machen zu wollen. Es gehört Mut dazu, den Wünschen der anderen ein „Nein“ entgegen zu halten. Und es erfordert ebenso ein gesundes Selbstwertgefühl. Schwierig wird es, wenn wir unser Selbstwertgefühl davon abhängig machen, ob wir in den Augen der anderen gut dastehen oder nicht. Nur wie steht ihr vor euren eigenen Augen da? Da wird es oft heikel. Denn auch hier messen wir selten subjektiv. Ist unser Selbstwertgefühl eben nicht so stabil, beginnen wir zu schwanken: „Einerseits … andererseits …“  Oft entschuldigen wir ein im Grunde widerwillig gegebenes „Ja“ vor uns selbst, indem wir Argumente heranziehen, die ein „Nein“ angeblich unmöglich gemacht hätten. Doch im Grunde wissen wir sehr wohl, dass wir einfach zu schwach, zu feige oder was auch immer waren, um uns für uns selbst mit einem klaren „Nein“ stark zu machen. Das fühlt sich dann nicht gut an und wir verlieren dabei die Achtung vor uns selbst.

 

„Ohne Abgrenzung verliert ihr leicht die Achtung – vor euch selbst.“

 

 

Achtsamkeit?

Was das ist und wie es euch hilft, könnt ihr hier lesen

Wer den Spruch teilt, teilt Freude

Jede Woche findet ihr einen Spruch, der auf das Thema der Woche hindeutet. Er soll euch zum Nachdenken anregen und einfach als kleine Alltagshilfe dienen. Ich freue mich, wenn ihr meinen Spruch auch mit anderen teilt!