Es gibt nur einen, dem du es recht machen musst: Dir selbst!

Das Weihnachtsfest steht vor der Tür, Tage der Besinnung und des ruhigen Miteinanders. Doch wer jetzt durch die Innenstadt bummelt wird von Hektik und ruhelosem Treiben übermannt. Dabei steht die gesamte Adventszeit für mehr Gelassenheit und Besonnenheit. Es ist ja nicht damit getan, eine Kerze anzuzünden und nebenbei tausend Dinge zu verrichten. Können wir das überhaupt noch, gemeinsam um eine Kerze sitzen und den Moment wirken lassen? Wann habt ihr zuletzt eine Kerze angezündet und zugesehen wie ihr warmer Lichtschein den Raum mit Wärme und Ruhe füllt? Der Blick in die Flamme hat etwas Magisches und Besänftigendes. Nur wann nehmen wir uns Zeit dafür, in dieser Magie zu versinken? Gerade die letzte Woche vor dem Fest ist sozusagen der Sprint vor dem Countdown. Muss das sein? Es ist euer Weihnachtsfest, was vor der Tür steht. Es ist eure Zeit, euer Erleben. Niemanden ist damit geholfen, wenn ihr gestresst und abgetigert am Heilig Abend auf dem Sofa sitzt und alle Freude längst verpufft ist. Weihnachten ist das Fest der Liebe. Das bedeutet eben auch, es ist das Fest der Liebe zu euch selbst. Lasst innere Ruhe einkehren, macht es euch selbst gemütlich und schön, um diese besondere Zeit so zu genießen, wie es euch gut tut. Spürt der Liebe für euch selbst nach. Automatisch werdet ihr damit auch eure Lieben beschenken. Denn mehr als tausend Geschenke wünschen wir uns alle ein harmonisches Miteinander getragen von Freude und Liebe.

 

„Es gibt nur einen, dem du es recht machen musst: Dir selbst!“

 

 

Achtsamkeit?

Was das ist und wie es euch hilft, könnt ihr hier lesen

Wer den Spruch teilt, teilt Freude

Jede Woche findet ihr einen Spruch, der auf das Thema der Woche hindeutet. Er soll euch zum Nachdenken anregen und einfach als kleine Alltagshilfe dienen. Ich freue mich, wenn ihr meinen Spruch auch mit anderen teilt!