Wer seine Gedanken spielen lässt kann leichter loslassen

Wer seine Gedanken spielen lässt kann leichter loslassen

Gedankenakrobat, Gedankenjongleur, Gedankenclown – Wir gestatten unseren Gedanken selten Spielzeit. Meistens denken wir täglich wieder und wieder die gleichen Gedanken. Die Abweichungen sind lediglich Nuancen und viel Neues kommt nicht hinzu. Kein Wunder, dass wir unzufrieden werden. Wer mit seinen Gedanken spielt erweitert sein Erleben und lässt sämtlichen Stress los.

Loslassen und Zeit gewinnen

Loslassen und Zeit gewinnen

Zeit ist Geld. – ha, ha, ha! Mit Geld hat Zeit schon gar nichts zu tun, vielmehr mit Genuss und Lebensfreude. Ja, mit Erleben und Sein. Trotzdem meinen wir, wir dürften keine Zeit verlieren. Jede Minute Warterei nagt an unserer Geduld und lässt uns innerlich fluchen. Warum eigentlich? Tatsächlich hat Geduld mit Zeitgewinn zu tun. Und im Loslassen erfahren wir, wie die Zeit wirklich tickt.

Warum Rücksichtsnachme nicht unsere Freiheit schwächt

Warum Rücksichtsnachme nicht unsere Freiheit schwächt

Es ist nicht immer leicht, die Bedürfnisse aller Beteiligten unter einen Hut zu kriegen. Im Job führt das schnell zu unterschwelligem Missmut und zu Neid, in der Familie zu lautstarken Streitereien. Leider fühlen sich Kompromisse auch nicht immer befriedigend an. Jeder möchte seine persönliche Freiheit schützen, jedoch ohne Schuldgefühle. Offene Rücksichtnahme wäre ein Weg aus diesem Dilemma.

5 Freunde, die euch beim Loslassen helfen

5 Freunde, die euch beim Loslassen helfen

„Du musst loslassen, sehe die Dinge nicht immer so eng, nimm es doch mal locker.“ Sollten euch diese Sätze bekannt vorkommen, dann willkommen im Club. Dass Loslassen etwas mit der Haltung zu tun hat, da seid ihr auch längst dahinter gekommen. Doch wie kriegt man eine derart gelassene Haltung hin? Man stellt sich die Fünf Fähigkeiten aus dem Buddhismus an die Seite – geht doch 🙂

Wieso uns der Fortschritt die Freiheit raubt

Wieso uns der Fortschritt die Freiheit raubt

Wir können von unterwegs mit unserem Handy die Temperatur des Kühlschranks regulieren und unser Rasenmäher setzt sich jeden Morgen von alleine in Bewegung. Alles auf dem neusten technischen Stand und miteinander vernetzt. Das nenne ich Freiheit – oder etwa nicht? Dann fragt sich nur, warum eine Art „Do-it-yourself“- Kultur boomt. Was ist so spannend an dem eigenen Handwerkeln?