Warum nicht die Selbstliebe zum Ziel machen?

Warum nicht die Selbstliebe zum Ziel machen?

Der holde Lenz steht vor der Tür und alles erwacht aus langem Winterschlaf – nur ich nicht. Die Tage werden länger, die Luft fühlt sich milde an und überall beginnt es zu grünen. Was für ein Fest für alle Sinne. Nur ich trotte diesem Aufbegehren schlaftrunken hinterher und schimpfe mit mir, weil ich so wenig Dynamik verspüre. Wo bleibt da meine Selbstliebe? Zeit, sie aus der Winterruhe zu rütteln.

Selbstliebe ist ein wahrer Jungbrunnen

Selbstliebe ist ein wahrer Jungbrunnen

Närrisches Treiben und viel Klamauk – herrlich! Im Karneval lassen wir alle Sorgen los, schlüpfen in lustige Kostüme und machen die Sause. Spaß ist angesagt, lachen und lustig sein. Endlich mal nicht alles so ernst nehmen. Ein Fest der Lebenslust. Am besten man stopft sich nicht nur Kamelle in die Taschen sondern auch viel Humor. Der tut unserer Selbstliebe nämlich verdammt gut.

Wertschätzung beginnt im Kleinen

Wertschätzung beginnt im Kleinen

Klar hebt ein Kompliment unseren Selbstwert. Klopft uns der Chef auf die Schulter fühlen wir uns super, ist doch logisch. Und preisen unsere Gäste das gelungene Menü, hebt das ebenfalls unseren Eigenwert. Trotzdem: Wertschätzung darf nicht von anderen abhängen. Denn je mehr man selber Wertschätzung praktiziert, desto mehr Wert spürt man auch für sich selbst – toller Effekt, oder etwa nicht?