Damit Pflanzen reifen und gedeihen brauchen sie ein geeignetes Klima, passende Nahrung und geduldige Hege und Pflege. Von Sören Kierkegaard stammt der Satz: „Der Mensch solle werden, der er ist.“ Seid ihr auf dem richten Wege zu werden, was ihr seid? Hm …. ich denke, da sollten wir endlich mehr bei uns selbst schauen und weniger im Außen. Euer Selbstwert hängst davon ab, in wie weit ihr wirklich ihr selbst sein könnt. Dann nämlich spürt ihr Sicherheit und ausreichend Selbstvertrauen, an dem die vielen Aspekte im Außen nicht rütteln können.

 

Ein guter Selbstwert ist die Basis für Zufriedenheit. Wie die Wurzeln eines Baues ist er das Fundament für Wachstum und Entfaltung.

Ein guter Selbstwert ist die Basis für Zufriedenheit. Wie die Wurzeln eines Baues ist er das Fundament für Wachstum und Entfaltung.

 

Der Blick nach innen festigt euren Selbstwert

Dieses ständige „Sich selbst Optimieren“ ist so was von anstrengend! Selbstoptimierung ist Arbeit am Äußeren. Lebenskunst dagegen ist die Beschäftigung mit seinem Inneren. Was klingt für euch verlockender? Eben, ich denke mal die Lebenskunst. Doch irgendwie hält uns die Angst, nicht mithalten zu können, stets wachsam mit dem Blick nach außen.

„In der Angst liegt auch die Möglichkeit, sich seiner selbst bewusst zu werden und sich zugleich selbst zu wählen – als der, der man gewesen und als der, der man sein könnte.“

aus: „Ich und du und Müllers Kuh. Kleine Charakterkunde für alle, die sich selbst und andere besser verstehen wollen.“ von Ariadne von Schirarch

Und hier kommt die Achtsamkeit wieder ins Spiel: Spürt achtsam eurer Angst nach und nehmt sie wohlwollend an. Sie will euch etwas Wichtiges sagen. Etwas, dass Bedeutung hat für die Annahme eurer selbst, so wie ihr seid.

 

Die Arbeit an euch selbst ist Basis für einen guten Selbstwert

Einerseits arbeitet ihr euch ab, um im Außen mithalten zu können, sprich erfolgreich, attraktiv und wohlhabend zu sein. Die unmittelbare Bestätigung eurer Mühen holt ihr euch dann auf  Facebook oder Instagram. (Ich weiß, ist jetzt absichtlich etwas drastisch formuliert.) Andererseits wirken in euch Gefühle, die es bequem haben wollen, die selbstgerecht sind und diverse Begierden aufwerfen. Um diese Baustellen müsst ihr euch ja auch noch kümmern und sie fordern viel Energie ein, da sie mit dem Bild, dem ihr zu entsprechen versucht, nicht unbedingt zusammen passen. Jedoch ist die Arbeit an diesen Regungen wesentlich qualitativer und beständiger, weil sie euer Inneres betrifft und euren Selbstwert nachhaltiger und fundamental beeinflussen. Diese Arbeit macht euch letztendlich zufrieden mit dem, wie es ist.

„Die moderne Selbstdarstellung auf Instagram und Facebook wirkt vordergründig natürlich sehr narzisstisch, ist letztlich aber zutiefst depressiv. Man wartet ja nur darauf, dass jemand anderes einen gut findet und macht sich dadurch mehr und mehr von der Meinung anderer abhängig.“

Ariane von Schirarch,
Interview Spiegel Online

Euer Selbstwert entscheidet über eure Perspektive

Dieser Selbstoptimierungswahn ist bodenlos, sprich es geht immer weiter und weiter und weiter. Die Arbeit am Selbstwert dagegen festigt euren Blick auf die Dinge. Ihr kennt das ebenso gut wie ich: An schlechten Tagen seht ihr nur eure Defizite und Misserfolge. An guten dagegen spürt ihr die Liebe, die euch umgibt, und seht die vielen Möglichkeiten, die euch mit jedem neuen Tag geschenkt werden. Alles eine Frage der Perspektive. Je gefestigter euer Selbstwert ist, desto klarer erkennt ihr die Bedeutung dieser unterschiedlichen Sichtweisen. Ihr erkennt die jeweiligen Ursachen hinter den Emotionen, die euch zu den unterschiedlichen Sichtweisen bewegen. Das Leben hält tagtäglich jede Menge Herausforderungen für uns parat. Und das ist gut so, denn je achtsamer ihr lebt, desto klarer erkennt ihr, dass es genau diese Herausforderungen sind, die euch innerlich wachsen lassen und euren Selbstwert festigen.

„Wer in Watte gepackt wird kommt nicht voran. Nein, die zarten Pflänzchen unserer Seelen wollen sich dem Leben stellen, wollen ihre Fähigkeiten im Gegenüber zur Welt und den Menschen entwickeln.“

aus: „Zeit Wert Geben

Meine Seele ist zur Zeit auch ein zartes Pflänzchen. Die Herbstwinde dringen bis ins Mark. Doch egal, die Wurzeln stecken tief genug und das Zutrauen meiner Lieben ist der beste Dünger.

 

 

dtmg

  • Statt stundenlang auf Facebook zu schauen, wer dieses oder jenes gepostet hat, lese ich lieber ein Buch und verliere mich dabei in meinen eigenen Gedanken.
  • Erwische ich mich dabei, wie ich wieder einmal ruhelos den Ansprüchen im Außen gerecht zu werden versuche, sage ich mir bewusst: „Ich muss es nur einer Person recht machen: mir selbst.“
  • „Ich mute mich zu, so, wie ich bin, denn so wie ich bin, reiche ich vollkommen.“ Auch ein gutes Mantra zur Stärkung des Selbstwerts.

 


Noch Fragen?

Ihr sucht ausführliche Infos über Achtsamkeit: einfach hier klicken