Ihr wisst sicherlich genauso gut wie ich, welche Art von Auszeit euch am besten hilft, um Stress abzubauen. Doch bewährte Entspannungsoasen wie bei mir zum Beispiel ein Kurztripp nach Köln zu meiner Freundin stehen eben nicht immer und jeder Zeit zur Verfügung. Deshalb ist es wichtig, sich greifbare „Refreshing-Inseln“ zu schaffen, die im Alltag ohne zu großen Aufwand erreichbar sind. Dafür hier ein paar Vorschläge:

 

Im Grunde geht Stress abbauen doch ganz einfach : Die Dinge für eine Weile ruhen lassen und die Schönheit wirken lassen, die in allem enthalten ist.

Im Grunde geht Stress abbauen doch ganz einfach 🙂 : Die Dinge für eine Weile ruhen lassen und die Schönheit wirken lassen, die in allem enthalten ist.

 

1. Stress abbauen im Schreibfluss

Die durch ihr Buch „Der Weg des Künstlers“ berühmt gewordene Künstlerin Julia Cameron ist euch euch sicherlich bekannt ebenso wie ihr wirklich effektiver Ratgeber. Sie empfiehlt uns, täglich Morgenseiten zu schreiben. Ohne Punkt und Komma, drei Seiten, egal was kommt. Diese Methode könnt ihr beispielsweise auch in akuten Stresssituationen anwenden. Einfach alles liegen lassen und für 10 Minuten schreiben. Schreiben, schreiben, schreiben. danach fühlt ihr euch sofort befreiter und belebter.

 

2. Sich selbst beseelen

Was wir meistens vergessen, wenn wir erst einmal in der Stressfalle stecken, ist die Fürsorge für uns selbst. Was würde unserer Seele jetzt gut tun, wie können wir unserer Seele eine Streicheleinheit zukommen lassen? Das klappt schnell und effektiv mit Musik. Dreht einfach das Radio auf und schaut, was gerade am besten passt: Klassik, Jazz, Hip Hop,Pop etc.

„Klang kann wie Medizin benutzt werden. Jeder von uns kennt das – der Tag verspricht nichts Gutes, aber plötzlich hören wir unser Lieblingslied im Radio, drehen lauter, singen vielleicht mit – und schon ist unsere Stimmung besser. Eine Regel, welche Musik sich besonders gut als „Entspannungsbeschleuniger“ eignet, gibt es eigentlich nicht – gut ist das, was sich gut anfühlt“.

Christiane Tietze, Institut für Energiearbeit Wuppertal

 

3. Den Stress einfach weg singen

Genau so funktioniert es: Singt den Stress weg. Stress abbauen mithilfe der eigenen Stimme wirkt deshalb so effektiv, weil die Schwingungen, die eure Stimme beim Singen erzeugen, sich auf euren gesamten Körper ausbreiten. Statt also klagend oder frustriert in euch hineinzugrummeln, singt laut eure Gedanken. Meistens muss man dabei dann ohnehin über sich selbst lachen.

„Kinder singen und tönen wie es ihnen gefällt. Irgendwann verlernen wir das. Aber das ist schade – denn das eigene Singen und Tönen ist wie eine kleine Kurbel, die uns lebendig macht.“

www.evidero.de

 

4. Im Tun Stress abbauen

Warum schwören so viele hart arbeitende Manager auf das Kochen am heimischen Herd? Weil es entspannt. backen der Kochen sind durchaus kreative Tätigkeiten, die all unsere Sinne positiv beanspruchen. Der typische Gedanke: „Und jetzt auch noch kochen, viel zu viel Stress.“ ist daher nicht unbedingt richtig. Gerade in Stressphasen sind derart sinnlich „handwerkliche“  Tätigkeiten ein extrem entspannender Ausgleich, um aus dem Gedankenkarussell auszusteigen. Vor allem taucht ihr dabei automatisch in eine sehr achtsame Beschäftigung ein.

 

5. Abschalten beim Malen

Keine Angst: Stress abbauen mithilfe achtsamen Malens erfordert kein besonderes Talent. Es geht nicht darum, ein „Werk“ zu schaffen,  sondern es geht darum, möglichst schnell aus dem Stressmodus in einen Zustand entspannter Wahrnehmung zu gelangen. Was ihr braucht: Stifte und Papier. Dann setzt ihr euch hin und los geht’s: Stop – Look – Breathe. Das bedeutet so viel wie: 1. Stop: Schiebt alles Alltägliche aus euren Gedanken. 2. Look: Guckt euch eure Umgebung bewusst an (Formen, Farben). 2. Breathe: Zeichnet ein Detail eurer Umgebung und fokussiert euch dabei auf euren Atem, so seid ihr konzentrierter bei er Sache.

„Wohl kaum jemand von uns wird die Gabe eines Pablo Picassos oder einer Frida Kahlo besitzen. Aber darum geht es auch nicht. Denn beim Malen zur Förderung der Achtsamkeit zählt nicht das Ergebnis, sondern nur der Malprozess an sich.“

www.zeitblueten.com

 

 

dtmg

  • Statt in Stressphasen sehnsüchtig von Auszeiten zu träumen nehme ich mir spontan eine Miniauszeit, um zu schreiben, zu backen, zu kochen oder zu malen.
  • Oft vergesse ich es leider, dabei hilft Musik mir jedes Mal extrem schnell, um aus einem Stimmungstief wieder aufzutauchen. Also ab jetzt heisst es täglich: CD-Player an!
  • Zuletzt hatte ich zusammen mit meiner Tochter im Auto lauthals Weihnachtslieder gesungen. Das brachte so viel Spaß. Und tat so gut! Also ab jetzt: öfter singen!

 


Noch Fragen?

Ihr sucht ausführliche Infos über Achtsamkeit: einfach hier klicken