In jedem Winter steckt ein zitternder Frühling, und hinter dem Schleier jeder Nacht verbirgt sich ein lächelnder Morgen. Khalil Gibran

 

Think positive – denke positiv! Diese Botschaft ist zwar gut gemeint, aber vielen Menschen fällt es nicht leicht, alles wohlwollend zu betrachten. Diese Botschaft erzeugt außerdem Druck. Vor allem sehr selbstkritische Menschen belasten sich dadurch nur umso mehr, denn schon blinkt die Frage auf: „Warum sehe ich alles so negativ?“ Nicht jeder hat ein sonniges Gemüt, daher überfordere dich nicht mit solchen Parolen. Sicherlich verfallen positive Charaktere seltener ins Hadern, in Zweifel oder ins Grübeln. Doch statt dich unter Druck zu setzen, versuche täglich ein wenig mehr Präsenz in dein Leben zu bringen. Je achtsamer du bei dir bleibst, je gegenwärtiger du den Moment erkennst und damit deine Gedanken und Emotionen wahrnimmst, desto gelassener wirst du. Damit hast du noch keine positivere Weltsicht, doch du lernst, die Gegebenheiten zu akzeptieren und rutschst nicht mehr so leicht in innere Abwehr oder Verurteilung. Du nimmst an und siehst die Dinge klarer. Manchmal klappt das erst im Nachhinein, aber auch das ist okay.

Gib dir selbst Zeit, denn der achtsame Weg ist ein langer Weg und endet nie. Mit jedem Schritt gewinnst du Vertrauen. Vertrauen in dich und in das Leben. Dieses Vertrauen basiert auf der Annahme der Dinge, wie sie sind. Irgendwann wirst du feststellen, dass du plötzlich in der größten Herausforderung dir selbst ein Lächeln schenken kannst. Vielleicht belächelst du deine typisch pessimistische Weltsicht, doch genau in dem Moment hast du dich bereits davon gelöst.

 

„In jedem Winter steckt ein zitternder Frühling, und hinter dem Schleier jeder Nacht verbirgt sich ein lächelnder Morgen.“

Khalil Gibran

 


Noch Fragen?

Ihr sucht ausführliche Infos über Achtsamkeit: einfach hier klicken