Sorge dich nicht um die Ernte, sondern um die richtige Bestellung deiner Felder.  Konfuzius
Kennst du den Begriff „Gelotophobie“? Dahinter verbirgt sich die Angst, ausgelacht zu werden, meist verwurzelt in Erfahrungen aus der Kindheit oder Jugend. Verspottet zu werden hinterlässt ein ungutes Gefühl. Spott und Sarkasmus üben auf Menschen eine zerstörerische Wirkung aus. Und sie schaden auch demjenigen, der sich ihrer bedient. Ganz anders dagegen beim Humor: Heiterkeit, Fröhlichkeit, Unsinn und Witze wirken belebend und fördern unsere Stressresistenz. Die lustigen Dinge des Lebens wahrzunehmen und genuss-voll auszukosten lohnt sich. So haben wir das Gefühl, unser Leben sei trotz aller Widrigkeiten ein gutes Leben.

Humor hat nicht nur Unterhaltungswert, er bereichert unser Leben in vielen Bereichen: Beispielsweise senkt Humor die Produktion von Stresshormonen und hebt unsere Schmerz-toleranz. Humor vermindert unser Angstempfinden und bewahrt uns vor negativen Affekthandlungen. Vor allem jedoch verbreitet Humor Lebensfreude und Leichtigkeit. Gewöhne dir daher an, dein Leben mit Humor zu bereichern. Erlaube dir Humor auch in Situationen, die ernst, traurig oder schmerzhaft sind. Manches Mal lässt uns erst ein wenig Humor Situationen ertragen, die unerträglich erscheinen.

Humor verbindet und entzündet einen Funken Menschlichkeit und Nähe. Daher versuche auch anderen Menschen mit deinem Humor Freude zu schenken.

Laut Willibald Ruch, Professor für Psychologie und Humorforscher, zeigt sich übrigens der wahre Charakter eines Menschen durch die Dinge, die er lustig findet.

„Sorge dich nicht um die Ernte, sondern um die richtige Bestellung deiner Felder.“

Konfuzius

Noch Fragen?

Ihr sucht ausführliche Infos über Achtsamkeit: einfach hier klicken