Die wichtigste Stunde in unserem Leben ist immer der gegenwärtige Augenblick;  der bedeutsamste Mensch ist immer der, der uns gerade gegenübersteht;  das notwendigste Werk in unserem Leben ist stets die Liebe.  Leo N. Tolstoi

 

Die Linse, durch die wir die Welt sehen, ist gefärbt von unseren Erfahrungen, Konditionierungen, Glaubenssätzen und Lebensumständen. Selbst dein engster Freund sieht die Welt nicht genau wie du. Hinzu kommt, dass sich unsere persönliche „Linse“ wandelt. Je nach Zeit, Ort und Umstand verfärbt sich ihr „Glas“. Wir alle erfahren das Leben unter-schiedlich. Es gibt Momente, in denen wir uns von Herzen wünschen, der andere möge genauso fühlen wie wir. Doch eine hundertprozentige Übereinstimmung gibt es nicht. Es kann immer nur eine Annäherung geben. Im Positiven ist das vielleicht etwas schade, im Negativen fordert uns das oft ziemlich heraus. Unser Verständnis von der Art und Weise, wie das Leben funktioniert, wie die Dinge laufen und wie die Wahrheit auszusehen hat, ist niemals identisch mit den Ideen der anderen. Wichtig ist zu bedenken, dass die anderen ihre Sichtweisen als ebenso gültig und als das einzig Richtige empfinden wie du.

Daher halte zukünftig inne und übe Toleranz. Auch das Gegenteil von all deinem Wissen hat Berechtigung. Es ist nicht an dir zu entscheiden, wo die Wahrheit liegt. Diese Haltung ermöglicht dir Geduld und Verständnis für ein liebevolles Miteinander.

Wie oft stellst du zum Beispiel fest, dass in Bezug auf Ordnung die Vorstellungen auseinander gehen. Auch unter Stress versteht nicht jeder das Gleiche. Ganz zu schweigen in Bezug auf „Liebe“ oder „Lebenssinn“. Daher gewöhne dir an, statt zu urteilen, die Meinungen anderer mit Neugierde zu reflektieren.

 

 

„Die wichtigste Stunde in unserem Leben ist immer der gegenwärtige Augenblick;
der bedeutsamste Mensch ist immer der, der uns gerade gegenübersteht;
das notwendigste Werk in unserem Leben ist stets die Liebe.“

Leo N. Tolstoi

Noch Fragen?

Ihr sucht ausführliche Infos über Achtsamkeit: einfach hier klicken