Beachte immer, dass alles, was du sagst, tust oder denkt einen energetischen Fingerabdruck hinterlässt

Palavern hier, Palavern dort – ständig sind wir am Reden und Quatschen. Sicherlich ist Kommunikation wichtig, denn es tut gut, ein Wort los zu werden, zusammen zu lachen und sich auszutauschen. Manchmal merken wir erst nach einem Tag in relativer Einsamkeit, wie belebend es ist, endlich sprechen zu können. Plötzlich ist Lebendigkeit da und vieles erscheint fröhlicher und leichter. Doch es gibt auch die andere Seite der berühmten Medaille. Denn weniger Reden kann durchaus erholsam sein. Schweigen wir, kehrt Stille und Ruhe in uns ein. Nicht selten sind dieses die Momente, in denen wir uns erst richtig spüren. Alles hat Resonanz. Horcht ihr in das Schweigen hinein und genießt den Moment des Beisammenseins mit anderen Menschen in Stille, entsteht ein Raum, der von Nähe und Verbundenheit getragen wird jenseits der Worte. Ein nonverbaler Austausch, der oft viel tiefer reicht und uns den Wert des Beisammenseins in Dankbarkeit fühlen lässt. Denn alles, was wir denken und sagen schwingt und hinterlässt energetisch Spuren. Achtsam im Schweigen diese Resonanzen wahrzunehmen bereitet uns ein intensives und nachhaltiges Erleben unserer selbst.

 

„Beachte immer, dass alles, was du sagst, tust oder denkt einen energetischen Fingerabdruck hinterlässt.“

 

 

Achtsamkeit?

Was das ist und wie es euch hilft, könnt ihr hier lesen

Wer den Spruch teilt, teilt Freude

Jede Woche findet ihr einen Spruch, der auf das Thema der Woche hindeutet. Er soll euch zum Nachdenken anregen und einfach als kleine Alltagshilfe dienen. Ich freue mich, wenn ihr meinen Spruch auch mit anderen teilt!